CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Senioren den Umgang mit dem Handy beibringen

Samsung SeniorenhandyInformiert man sich im Internet, so findet man dort zahlreiche Kurs-Angebote, in denen es darum geht, Senioren den Umgang mit einem Handy oder Smartphone beizubringen. Die gute Nachricht ist: Es ist nicht notwendig, dafür Geld auszugeben. Wenn Sie ein bisschen Geduld haben und Dinge einfach und auf den Punkt gebracht erklären können, ist es kein Problem, die Sachverhalte selbst zu übermitteln. Worauf Sie dabei achten müssen? Erfahren Sie es hier.

Auf das Wesentliche achten

Senioren den Umgang mit dem Handy beibringenIn diesem Beitrag soll es nicht darum gehen, wie Sie einem älteren Menschen den Umgang mit einem Smartphone erklären. Der Fokus liegt ganz klar auf Seniorenhandys – also Handys, die speziell für Senioren angefertigt wurden und deren Ansprüchen gerecht werden. Das bedeutet auch, dass ganz bewusst auf Extras wie Apps oder Touchscreen verzichtet wird.

Da Seniorenhandys generell sehr einfach aufgebaut sind, ist es in den meisten Fällen auch recht einfach, den Umgang damit zu erklären. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie dem Nutzer zu allererst wesentliche Funktionen erklären. Hierzu gehören:

  • Ein- und ausschalten
  • Tastensperre aufheben
  • Telefonieren
  • SMS schreiben
  • Notfall-Taste betätigen
  • Akku laden

Schritt für Schritt erklären

Wenn man älteren Menschen moderne elektronische Geräte erklären will, stellt sich meist ein großes Problem ein: Was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, ist für die Senioren unverständlich. Damit sich nicht gleich zu Beginn Frust und Unverständnis einstellen, ist es wichtig, dass Sie die unterschiedlichen Prozesse wirklich Schritt für Schritt erklären und dabei keine Einzelheit auslassen. Führen Sie sich dabei immer eines vor Augen: Das Handy ist völliges Neuland für den Senior. Er muss also alles darüber wissen. Manchmal kann es helfen, sich vorzustellen, man würde es einem kleinen Kind erklären. In diesem Fall haben die meisten Menschen mehr Geduld und auch den Willen, Kleinigkeiten zu vermitteln.

Tipp! Erklären Sie unbedingt auch, in welche Öffnung vom Seniorenhandy das Ladegerät gesteckt werden muss (und auch wie rum!).

Vormachen – nachmachen

Sie wollen, dass der Senior schnell begreift, wie er sein Handy nutzen soll? Dann lassen Sie es ihn gleich ausprobieren. Stundenlange Vorträge und Erklärungen nützen in der Regel nichts. Viele Rentner sind neugierig und wollen am liebsten gleich ausprobieren, was sie soeben gelernt haben. Hierbei handelt es sich um eine überaus sinnvolle Technik, da das Vermittelte noch besser verinnerlicht werden kann.

So funktioniert es:

  • Erklären Sie immer nur einen einzelnen Vorgang, beispielsweise: Wie rufe ich jemanden an?
  • Machen Sie die einzelnen Schritte vor und erklären Sie, warum Sie das machen
  • Lassen Sie den Senioren die Schritte wiederholen und helfen Sie, wenn dieser nicht weiterweiß

Wichtig: Lassen Sie ihm Zeit. Zögern heißt nicht automatisch, dass er Hilfe benötigt. Viele Senioren nehmen sich einen Moment, um das gerade Gelernte fest zu verinnerlichen und die Informationen im Hirn „abzuspeichern“.

Hilfreiche Notizen

Komplexere Vorgänge, beispielsweise das Speichern einer Telefonnummer oder das Verfassen von einer SMS, können durchaus auch auf einem kleinen Notizzettel festgehalten werden. Es ist sinnvoll, dass Sie die Notizen vom Senior anfertigen lassen, da dieser automatisch die Worte findet, die er später auch versteht.

Vor- und Nachteile eines Seniorenhandys

  • spezielle Notfall-Funktionen und GPS
  • große Tasten
  • einfache Bedienung
  • leicht ablesbares Display
  • verfügt nicht immer über eine Kamera

Erlerntes abfragen

Sie fühlen sich mittlerweile wie ein Lehrer, der seinen Schülern gänzlich neuen Stoff vermittelt? Sehr gut, dann ist es nun an der Zeit, das Gelernte in einem kleinen, mündlichen Test abzufragen. Dieser Schritt ist hilfreich, um nochmals zu überprüfen, ob der Senior alles verstanden hat und im „Ernstfall“ (wenn Sie nicht dabei sind) auch richtig handeln kann.

Mögliche „Aufgabestellungen“ für den Test sind:

Schwierigkeit Test
Die Pin-Nummer wird erfragt Mache das Handy aus und wieder an.
Der einfache Anrufprozess wird durch eine weitere Aufgabe komplexer Speichere eine neue Telefonnummer ein und rufe diese an.
Die Funktionsweise der Notfalltaste wird eingeschätzt Was würdest du machen, wenn du gestürzt bist und nicht mehr hochkommst?

Tipp! Ein solcher Test kann auch immer mal zwischendurch eingesetzt und als Wissens-Auffrischung  genutzt werden.

Seniorenhandys haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind von Haus aus sehr einfach aufgebaut und ermöglichen dadurch einen schnellen Lernprozess. Dennoch ist es wichtig, dass Sie Ihrem Angehörigen im Vorfeld genau erklären, wie das neue Gerät funktioniert und was er alles damit machen kann. Nur dann wird dieser das Handy auch wirklich akzeptieren und nutzen.

Neuen Kommentar verfassen