CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Wie einfach ist das Menü eines Seniorenhandys wirklich?

Telme SeniorenhandyWer sich für ein Seniorenhandy entscheidet, der tut dies ganz bewusst. Faktoren wie große Tasten und ein gut sichtbares Display sowie eine einfach Bedienbarkeit führen dazu, dass die Handys bei älteren Menschen so beliebt sind. Doch stimmt das wirklich? Sind alle Mobiltelefone, die als Seniorenhandy tituliert werden, auch wirklich für die Zielgruppe geeignet?

Preisliche und qualitative Unterschiede

Wie einfach ist das Menü eines Seniorenhandys wirklich?Wie in jedem anderen technischen Bereich kann auch bei den Seniorenhandys teils große Unterschiede festgehalten werden. Diese beziehen sich in erster Linie auf den Preis und die Qualität der angebotenen Modelle.

Dass es sowohl günstige als auch hochpreise Seniorenhandys gibt, ist ganz allgemein betrachtet ein positiver Punkt. Sieht man jedoch genauer hin, dann lässt sich eines sagen:

Vorsicht vor Billig-Handys!

Diese werden sehr häufig in China oder einem anderen fernöstlichen Land produziert und weisen teils große qualitative Defizite auf. Diese äußern sich auf unterschiedliche Weise:

Problem Hinweise
Menüführung Die Menüs sind häufig nicht auf die Bedürfnisse der Senioren angepasst und unnötig kompliziert
Übersetzung Die Menüs wurden nicht korrekt ins Deutsche übersetzt, was den Gebrauch nochmals verkompliziert

Wer sich den Ärger also von Vornherein ersparen will, der sollte gleich auf ein Modell zurückgreifen, das zwar etwas teurer, dafür aber auch wirklich überzeugend ist.

Führende Maren wie Doro, Bea-fon und Emporia sind zwar keine Markführer im Bereich Mobiltelefon, dafür aber wahre Spezialisten auf ihrem Gebiet. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Handys so zu programmieren, dass sie besonders leicht zu bedienen sind. Die großen Profiteure dieser Entwicklung sind eindeutig Senioren, die häufig eine sehr geringe Technik-Affinität aufweisen.

Verkaufsargument Benutzerfreundlichkeit

Es ist kein Geheimnis: Ein gutes Seniorenhandy muss in erster Linie einfach zu bedienen sein. Ist das Menü zu kompliziert aufgebaut oder haben sich gar Übersetzungsfehler eingeschlichen, sind das unnötige Fallstricke, die dem Nutzer das Leben erschweren. Das Resultat ist häufig, dass das Handy ungenutzt im Schrank verstaubt und nicht greifbar ist, wenn es im Notfall benötigt wird.

Tipp! Wenn Sie ein Seniorenhandy gefunden haben, das Sie überzeugt, sollten Sie sich vor dem Kauf immer darüber informieren, wie benutzerfreundlich dieses ist. Am besten ist es, wenn Sie das Internet für Ihre Informationsbeschaffung nutzen. Hier finden Sie zahlreiche Erfahrungsberichte und Bewertungen für Seniorenhandys.

Vor- und Nachteile eines Seniorenhandys

  • große Tasten
  • intuitive Bedienung
  • leicht ablesbares Display
  • nur die nötigsten Funktionen
  • hochwertige Modelle kosten meistens etwas mehr als Billig-Ware

Auf Nummer Sicher gehen

Sie verlassen sich nur ungern auf die Meinung anderer? Dann wählen Sie den sicheren Weg. Der Seniorenhandy Test hat ergeben, dass Mobiltelefone, die sich stark auf das Telefonieren konzentrieren, besonders benutzerfreundlich und leicht zu bedienen sind. Im Umkehrschluss kann der folgende Merksatz aufgestellt werden: Je mehr Funktionen das Handy hat, desto komplizierter ist es in der Handhabung.

Verzichten Sie daher lieber ganz bewusst auf zusätzliche Extras wie eine Kamera oder einen Internetzugang, wenn Sie wollen, dass Ihr Angehöriger nicht von dem Gerät überfordert ist. Außerdem ist es immer empfehlenswert, ein Modell einer bekannten Marke zu wählen. Hierzu gehören die Hersteller

Bei Modellen aus Fernost (die meist deutlich günstiger sind) laufen Sie hingegen Gefahr, unnötig komplizierte Menüs vorzufinden. Es lohnt sich daher in jedem Fall, beim Kauf eines Seniorenhandys ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen, wenn Ihnen die Einfachheit des Menüs besonders wichtig ist.

Neuen Kommentar verfassen