CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Tipps rund um die Seniorenbetreuung

Nokia SeniorenhandyWenn Menschen im Alter sowohl körperlich als auch geistig immer mehr abbauen, sind sie auf die Hilfe anderer angewiesen. In den meisten Fällen sind das zu Beginn nahe Angehörige. Später kommt häufig ausgebildetes und geschultes Pflegepersonal hinzu, das im häuslichen Bereich tätig ist. Wenn das Pflegebedürfnis ein besonders hohes Maß erreicht hat, ist es oftmals nicht mehr zu vermeiden, dass der Senior in einem speziellen Pflegeheim untergebracht wird. Hier wird er dann rund um die Uhr betreut.

Die Selbstständigkeit der Senioren unterstützen

Tipps rund um die SeniorenbetreuungDer Weg ins Pflegeheim ist allerdings keinesfalls ein Muss. Wichtig ist, dass sich Senioren auf die Unterstützung ihrer Verwandten und auch Freunde verlassen können und eine altersgerechte Betreuung stattfindet. Was es hierbei alles zu beachten gibt, können Sie in diesem Ratgeber nachlesen.

Am wichtigsten ist es, dass Senioren immer wieder dazu animiert werden, selbstständig zu bleiben. Dementsprechend ist es ein Fehler, es bei der Betreuung und Pflege zu übertreiben. Lassen Sie Ihrem Angehörigen Freiräume und fördern Sie seine Aktivitäten. Egal ob beim Essen, im Alltag oder beim Anziehen der Kleidung – jede Kleinigkeit, die der Rentner noch alleine schafft, ist ein großer Erfolg, der zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt.

Gerade infolge von schweren Krankheiten oder einem Schlaganfall ist es wichtig, dass der Senior viele Dinge wieder neu erlernt. Auch wenn das nicht immer einfach ist, lohnt sich der Aufwand. Erfolgserlebnisse sind im Alter genauso wichtig wie in der Kindheit oder im mittleren Alter.

Regelmäßigkeiten schaffen

Senioren wissen geregelte Tagesabläufe zu schätzen. Dann haben Sie etwas, worauf sie sich einstellen und sich auch freuen können. Versuchen Sie deswegen, den Alltag so gleichmäßig wie möglich zu gestalten. Legen Sie feste Essenszeiten fest und bereden Sie auch, in welchen Abständen Sie mit dem Senior raus gehen wollen. Auch im Hinblick auf die Hygiene – speziell die Körperwäsche – sind Regelmäßigkeiten und Routine ausgesprochen wichtig.

Holen Sie sich professionelle Hilfe

Die Pflege Ihres Vaters oder der Großmutter stellt Sie mehr und mehr vor große Herausforderungen, denen Sie sich nicht gewachsen fühlen? Es ist keine Schande, sich professionelle Hilfe zu holen. Ambulante Pflegedienste sind eine hervorragende Unterstützung – besonders dann, wenn der Senior zuhause wohnt und Sie ihn aufgrund von Arbeit nicht rund um die Uhr betreuen können. Die Kosten für den ambulanten Pflegedienst werden zum großen Teil von der Pflegekasse übernommen. Hierbei kommt es allerdings sehr darauf an, welche Pflegestufe Ihr Angehöriger erhalten hat.

Vor- und Nachteile der professionellen Unterstützung bei der Seniorenbetreuung

  • tolle Unterstützung im Alltag
  • können bei Problemen Ansprechpartner sein
  • eventuell werden die Kosten nicht übernommen

Der Kontakt zu Gleichaltrigen und Kindern

Immer wieder kann festgestellt werden, dass sich Senioren unter ihresgleichen und in Gesellschaft von Kindern besonders wohlfühlen. Aus diesem Grund arbeiten viele Pflegeheime beispielsweise auch eng mit Kindertagesstätten zusammen. Versuchen Sie ganz gezielt, diese Kontakte zu fördern und ebenfalls in die alltägliche Routine zu integrieren. Senioren wissen es sehr zu schätzen, wenn Sie einfach einen Gesprächspartner haben, der ihnen zuhört und mit dem sie über längst vergangene Zeiten reden können. Im Fall von Kindern wissen die Rentner besonders zu schätzen, die Lebendigkeit und Freude der kleinen Menschen zu beobachten. Auch diese Form von Kontakt erinnert die Senioren an frühere Zeiten und sorgt für ein positives Gefühl.

Von A wie Abwasch bis Z wie zusammen singen

Der wohl wichtigste Punkt bei der Betreuung von Senioren ist, dass Sie ihnen ein Gefühl von Normalität vermitteln. Kein Mensch, der gesund ist, will aufgrund seines Alters wie ein Kranker behandelt werden. Es ist also wichtig, dass Sie die Betreuung so gestalten, dass Sie gleichzeitig alltäglich und abwechslungsreich ist. Mögliche gemeinsame Beschäftigungen sind:

Tipp Hinweise
Zuhause
  • Musizieren
  • Hausarbeit
  • Gesellschaftsspiele
  • Fotoalben ansehen
Im Freien
  • Einkaufen
  • Gartenarbeit
  • Spaziergänge

Wichtig: Den Senior vor den Fernseher oder das Radio setzen und sich dann entfernen ist nicht als Betreuung zu verstehen. Hierbei geht es immer darum, etwas gemeinsam zu machen.

In Würde altern – das ist der Wunsch vieler Menschen. Wenn der Körper langsam versagt und auch der Geist müde wird, ist es unverzichtbar, sich auf die Hilfe der Angehörigen zu verlassen. Wenn auch Sie einen Menschen in Ihrem Umfeld haben, der diese Hilfe nötig hat, dann sollten Sie besonders großen Wert auf seine Betreuung legen. Bieten Sie dem Senior Abwechslung und ermutigen Sie ihn, möglichst viel aus eigener Kraft zu schaffen.

Neuen Kommentar verfassen