Seniorenhandy mit automatischer Sturzerkennung – so hilft es im Ernstfall

Doro SeniorenhandysWenn ältere Menschen alleine zu Fuß unterwegs sind, machen sich Angehörige zu recht häufig Sorgen. Denn schnell geraten gehbehinderte Senioren aus dem Gleichgewicht und können sich nicht mehr halten. Ein Sturz ist im fortgeschrittenen Alter wesentlich gefährlicher als bei einem jungen Menschen. Wichtig ist, dass im Fall der Fälle schnell Hilfe geholt wird. Eine neue Funktion von Seniorenhandys kann in diesem Fall sehr hilfreich sein. Die automatische Sturzerkennung sendet ein Notrufsignal, wenn das Gerät eine Erschütterung registriert.

hingefallenSeniorenhandys können Leben retten

Seniorenhandys sind an die Ansprüche älterer Menschen angepasst. Neben einem Notrufknopf, der mit einem Notruf Dienst verknüpft werden kann, bieten einige Modelle mittlerweile auch eine Sturzerkennung. Denn im Notfall ist es dem älteren Menschen mitunter nicht mehr möglich, selber den Notrufknopf zu drücken.

Dann kann ein solches Handy helfen. Es registriert den Sturz automatisch und sendet ein Notrufsignal an die für diesen Zweck gespeicherte Telefonnummer. Gleichzeitig wird eine SMS an den Notdienst geschickt. Man kann die Handys auch so einrichten, dass die Information zugleich an mehrere Telefonnummern geht.

Wie funktioniert ein Seniorenhandy mit Sturzerkennung?

Die Seniorenhandys mit Sturzerkennung sind mit Sturzsensoren und Lagesensoren ausgestattet. Diese registrieren ungewöhnliche Erschütterungen automatisch. Dazu werden verschiedene Messdaten permanent ausgewertet, die wichtigsten sind die Beschleunigung und der Luftdruck.

Normales Seniorenhandy Seniorenhandy mit Sturzerkennung
  • kann ganz normal zum telefonieren genutzt werden
  • im Notfall muss manuell ein Notruf abgesetzt werden
  • kann ganz normal zum telefonieren genutzt werden
  • im Notfall wird automatisch ein Notruf abgesetzt

Über GPS kann das Handy geortet werden

Solche Handys verfügen sinnvollerweise über eine GPS Funktion. Über GPS kann das Seniorenhandy vom Notdienst schnell geortet werden. Die satellitengesteuerte Ortung ist dabei so genau wie bei einem Navigationsgerät.

Vor- und Nachteile der Sturzerkennung

  • sendet automatisch ein Notrufsignal
  • es können Nummern von Angehörigen und einem Notdienst hinterlegt werden
  • einfache Nutzung
  • manchmal kann es zu einem Fehlalarm kommen

Fehlalarm und wir verhindert werden kann

Die Sturzerkennung funktioniert bei den neuen Seniorenhandys tatsächlich sehr gut. Aber natürlich kann es im Alltag zu einem Fehlalarm kommen. Meistens wird der Alarm irrtümlich ausgelöst, wenn das Handy in einer Tasche zu heftig hin und her geschüttelt wird oder aber auf den Boden fällt. Deswegen ist es wichtig, dass der Handybesitzer mit der Funktion vertraut ist und in diesem Fall den Sturzalarm abstellen kann.

Tipp! Außerdem sollte man darauf achten, das Seniorenhandy nicht unnötig zu schütteln.

Neuen Kommentar verfassen